Kinderkrippe Sonneggstrasse, Zürich

Direktauftrag, 2014 - 2015 realisiert

 

Die Kindertagesstätte des Universitässpitals Zürich an

der Sonneggstrasse 16 bietet in 7 Gruppen insgesamt

ca. 68 Krippenplätze. Der dringende Bedarf an zusätz-

lichen Betreuungsplätzen führte zur Suche nach

Erweiterungsmöglichkeiten vor Ort.

 

Ein viergeschossiger Holzbau bildet zusammen mit

dem bestehenden Gebäude ein kompaktes Ensemble,

das einen Rücken zur Erschliessungsstrasse im Hof

bildet. Der Anbau schliesst direkt an die bestehende

Veranda an. Sie wird zum verbindenden Element der

Gebäude. Der Durchgang unter der Veranda bildet

den Zugang zum Grundstück und zu den beiden Haus-

eingängen. Es entstehen klar definierte Aussenräume

und der Garten kann optimal genutzt werden.

 

In den drei Obergeschossen befindet sich je eine

Krippengruppe für ca. 10 – 12 Kinder. Jede Gruppe

verfügt über einen zentralen, nach Süden zum

Garten ausgerichteten Spielraum mit kranzartig

angeordneten peripheren Nutzungen wie Schlafen,

Küche, Garderobe und Bad. Zusätzlich ist pro

Geschoss ein unabhängiger Raum mit unterschied-

licher Nutzung untergebracht. Das Erdgeschoss dient

der allgemeinen Nutzung. Die Anordnung der Vertikal-

erschliessung ermöglicht eine direkte Verbindung

über die bestehende Veranda zu den beiden Ober-

geschossen des Altbaus.

 

Der Baukörper tritt als schlichter Monolith in Er-

scheinung. Wegen der Nähe zur Sonneggstrasse 16

mussten die Fassaden nichtbrennbar ausgebildet

werden. Die Verkleidung aus Duripanelplatten erfüllt

diese Anforderung und nimmt mit seinem

mineralischen Charakter Bezug zum bestehenden

Gebäude. Die Proportionen der Holzfenster wurden

analog zum bestehenden Gebäude ausgebildet. Die

Brüstungshöhen sind kindgerecht. Die Fenster sind

aussen mit Metallzargen eingefasst.

Im Inneren bleibt der Charakter des Holzbaus durch

die rohe Holzdeckenuntersicht und die Holzver-

kleidung des Hauptraumes lesbar. 

 

Prix Lignum 2015