Freies Gymnasium Zürich

Direktauftrag mit Folgeauftägen, 2004 - 2008 realisiert

 

Die Naturwissenschaftlichen Räume wurden den heutigen Bedürfnissen angepasst. Ein einheitliches Material- und Farbkonzept verleiht diesem Fachbereich eine eigene Identität. Da der Schulbetrieb nicht unterbrochen werden konnte, wurde die Sanierung in Etappen während der Sommerferien ausgeführt.

 

Die Mensa im Freien Gymnasium Zürich wurde erneuert. Neben technischen und betrieblichen Anpassungen an die heutigen Anforderungen stand die räumliche Verbesserung im Vordergrund. Es wurde eine Atmosphäre angestrebt, die zum Verweilen einlädt und die Mensa zu einem beliebten Aufenthaltsort werden lässt. Boden, Brüstungen und Decke sind mit Holz verkleidet. In diesem prägnanten Rahmen stehen zwei Objekte, die in ihrer Wechselbeziehung eine räumliche Spannung aufbauen: Ein Wandbild von Klaus Däniker und die Buffetanlage. Das Wandbild tritt mit seiner Zickzackform als Volumen in Erscheinung. Von jedem Standort im Raum ist es neu erlebbar. Die Buffetanlage ist das volumetrische Gegenstück. Mit ihrer entmaterialisierenden Farbgebung kontrastiert sie den Holzcharakter des Raumes. Eine weitere Parallele zum Wandbild ist die vielseitige Erlebbarkeit der Buffetanlage. Vom Essbereich aus schauend, tritt sie als Volumen in Erscheinung. Beim Menufassen erhalten die farbigen Wände räumliche Qualitäten.

 

 

 

Film des Bauprozesses

Freies Gymnasium Zürich