MFH Trias Chur

 

Studie 2007

 

Im Garten einer Villa aus den frühen 60er Jahren mit einzigartiger architektonischer Qualität ist eine Wohnüberbauung für höchste Ansprüche geplant. Die projektierten Reiheneinfamilienhäuser nehmen Rücksicht auf das bestehende Haus und ergänzen dessen volumetrisches Spiel. Die Aussicht, als zentrales Element der Villa, bleibt erhalten und ist auch für die neue Überbauung massgebend.

 

 

Die Architektur spricht eine klare Sprache: Grosse offene Raumvolumen treten in Dialog mit geschlossenen Kuben. Korridor und Bibliothek korrespondieren mit der doppelgeschos- sigen Grosszügigkeit von Wohnraum und Atrium. Die Diagonalität zwischen Schlafzimmerkörpern und Offenräumen entsprechen dem zeitgemässen Wohnentrend nach viel Licht, Luft und Raum.

 

 

Faszinierender Effekt durch die Promenade architectural: Das Betreten des Hauses wird durch die grossartige Aussicht und die einläufige Treppenführung in die Wohnebene zum eindrucksvollen Erlebnis.

 

 

Der flexible Grundriss lässt sich nach Belieben in einen 6 1⁄2- oder einen 4 1⁄2-Zimmer-Grundriss umgestalten ohne dabei an Qualität einzubüssen.