Kinderkrippe Pitschi, Zürich

Direktauftrag, 2003 realisiert

 

Die Universität Zürich verfügte lange Zeit über keine eigene Kinderkrippe. Da der Mangel an Kinderbetreuungsplätzen sich nachteilig auf die akademische Laufbahn auswirkt, hat die Universität im Rahmen des Bundesprogramms Chancengleichheit, Modul Kinderbetreuung, eine eigene Krippe eröffnet.

 

Im zweigeschossigen Gebäude sind zwei Gruppen mit total 20 Plätzen untergebracht. Jede Gruppe verfügt über einen Hauptraum und zwei Nebenräume, wovon einer als Schlafzimmer dient. Die beiden Hauptgruppenräume werden durch die bestehenden Parkettböden zusätzlich ausgezeichnet. Durch Schiebetüren lassen sich zwei Gruppenräume zu einem räumlichen Ganzen vereinen. Im Obergeschoss wurden Trennwände abgebrochen, um einer grosszügigen Koch-Ess-Zone Platz zu schaffen.

 

Um der Welt der Kinder gerecht zu werden, wurden überraschende Durchblicke realisiert: Die Kinder können sich in behagliche Sitzecken wie in kleine „Hütten“ zurückziehen, und sehen von dort durch Fensterchen auf ihrer Augenhöhe in andere Räume.